Sternmotor Sprint

Die 30er Jahre kommen zurück!

Hier die ersten Bilder vom Rohbau

Kaum ein Motor paßt von seinem Charakter besser zum “Sprint als der australische 2,8l Rotec-Sternmotor

Der Rotec-Sprint fliegt!

Mitte April  2005 hat der Flieger mit dem Kennzeichen D-MWFY seinen Erstflug problemlos absolviert. Das Flugverhalten ist agil wie gewohnt, der Schwerpunkt bei normaler Beladung liegt in den zulässigen Grenzen.

Der Verzicht auf jegliche Zusatzausstattung ermöglicht die Einhaltung des geforderten Leergewichts trotz deutlich größerer Motormasse.
Der Sound der Maschine begeistert, sowohl im Flug als auch im Leerlauf, wo bei 500 1/min beinahe die einzelnen Zündungen mitgezählt werden können.
Die Flugerprobung macht gute Fortschritte
In der Zwischenzeit hat die Maschine bereits weit über 50 Flugstunden absolviert und der Motorlauf begeistert wie beim ersten Start. Die von Rotec vorgegebenen Limits werden problemlos eingehalten. Die Betriebstemperaturen von 80°C Öl und 120°C Zylinderkopf sowie einem Öldruck von 3,8 bar bei Motordrehzahlen von 2800 1/min bis 3000 1/min im Reiseflug können als völlig unkritisch bezeichnet werden.

Die Flugleistungen sind annähernd identisch mit denen bei Motorisierung mit Rotax 912 S. Das gilt auch für den Verbrauch: Die Maschine verbraucht zwischen 17l/h und 18l/h Super bleifrei (95 Oktan) im Reiseflug. Nachdem wir Deutschland nun von der Ostsee bis an die Alpen abgeflogen haben, warten wir nur noch das Ergebnis der Lärmmessung ab, um die Musterzulassung abzuschließen.

Die F-Schlepp-Erprobung ist abgeschlossen
Auch hier zeigt das Triebwerk sein aus dem Reiseflug gewohntes unproblematisches und kraftvolles Laufverhalten. Das Anschleppen der Segler ist sehr zügig, “Sprint” und Segler heben beinahe gleichzeitig ab, im Steigflug fliegt der Schleppzug optimal zwischen 95 km/h und 100 km/h. Steigwerte über 2,5m/s und ca. 1,7m/s bei schweren Doppelsitzern sind erzielbar, auch hier fast identische Werte wie mit Rotax Motor. Die Öltemperatur erhöht sich dabei gegenüber dem Reiseflug um 10°C bis 20°C, die Zylinderkopftemperatur steigt auf ca. 150°C an bei Dauerdrehzahlen von 3200 1/min bis 3400 1/min im Schlepp. Diese Werte gelten auch für sehr warme Tage mit über 30°C am Boden.

Bannerschlepperprobung erfolgreich
Sehr erfreulich verlief die Bannerschlepperprobung in Jesenwang am 12.08.. Wir hatten Banner von 67 qm und 140 qm zur Verfügung, der “Rotec-Sprint” stieg mit selbst mit dem großen Banner noch mit ca. 3m/s bei 23°C am Boden und einer Druckhöhe am Flugplatz von 550 m. Aufgrund dieser guten Werte streben wir eine Maximalgröße der Banner für den “Rotec-Sprint” von 180qm an.
Die Musterzulassung wurde am 26.01.2006 erteilt !