Weller ULI V2

Weller Uli V2

 

Wer das völlig offene Fliegen wie im Uli NG schätzt, sich aber etwas mehr Wendigkeit und Agilität wünscht, liegt mit dem Uli V2 richtig!

Uli V2 ist als "UL-120, leichtes Luftsportgerät" erhältlich.
Die Baumusterprüfung: DAeC KB62002.

 

Alle Bilder sind von dem ersten Werksflieger gemacht, der nach LTF-L geprüft wurde.

 

Uli V2
V2 abgerüstet
Die um einen Meter verkürzten und abgestrebten Flächen des V3 „Rebell”, das Leitwerk sowie der Briggs & Stratton-Antrieb des Uli NG waren bereits vorhanden, erprobt, getestet und in vielen Flugversuchen erfolgreich bewertet worden. Neu konstruiert wurde nur der Rumpf mit dreieckigem Profil, um auch hier auf Spanndrähte verzichten zu können. Dabei kam dann auch die Anlenkung des Höhenruders über eine Schubstange wie beim V3 „Rebell“ zum Einsatz.

 

Tragflügel inkl. Querruder:
Grundriss: Rechteck
Spannweite:   8,60 m
Flügeltiefe:     1,33 m
Flügelfläche: 11,44 m²
Profil:          FX 63-137

Rumpfmaße:

Rumpflänge:                    5,36 m
Postion Rumspitze:          -1,24 m

Position Hauptfahrwerk:   0,127 m

Position HLW-Vorderkante: 3,02 m

Schwerpunktlage max.:  333 - 532 mm

Höhenleitwerk:

Spannweite:  2,20 m

Tiefe:           0,70 m

Fläche:         1,54 m²

Seitenleitwerk (Trapez):

Höhe:              1,20 m

Fläche:            0,64 m²

Ausschlag: +/- 300 mm

 

Der Uli V2 verfügt über gute Steigleistung und die verbesserte Wendigkeit, gegenüber dem ULI NG und zieht beim MTOW von 250 kg mit dem "V3 Rebell" gleich. Mit einem Tankvolumen von 25 Litern kann er fast eine Stunde länger in der Luft sein als der ULI NG mit Spannturm. Da dieser nun fehlt, wurde dem V2 ein BRS-Rettungssystem mit Rakete spendiert, denn eine Montage des Federsystems oberhalb der Motors ist nicht mehr möglich. Nur mit Pyrotechnik ist bei dieser Bauweise ein sicherer Ausschuss über den Propeller hinweg gewährleistet.

 

 

Briggs & Stratton in Verbindung mit Luftschraube Weller 140/115 LD
Triebwerk

Das Triebwerk besteht aus einem Briggs & Stratton Vanguard 2-Zylinder 4-Takt V-Motor. Aus dem sparsamen Motor ergibt sich eine Leistung von 22,1 kW bei 627 ccm.

 

Unsere eigene Entwicklung für den V2 ist die Luftschraube mit 2 Blättern, aus Holz gefertigt, bei einem Durchmesser von 1,4 m und einer Steigung von 1,15 m.

Der Tank fasst 25 Liter Superbenzin (95 ROZ) oder E10.
Der Kraftstoffverbrauch ist von der individuellen Flugweise abhängig und kann von 4 Litern bis 6,5 Litern pro Std. variieren.

Dies ergibt eine Reichweite unter Standardbedingungen in MSL von ca. 290 km bei 60 km/h.

 

Das Instrumentenbrett aus gekantetem Aluminiumblech liegt gut positioniert in übersichtlichem Aufbau hinter dem Steuerknüppel. Auf der Carbonoptik sind Bezeichnungen augedruckt - inklusive Beladeplan, Sicherheitshinweisen und Checkliste.

 

Die Ausrüstung besteht aus:

  • Höhenmesser
  • Fahrtmesser (Gesamtdruck vom Staurohr Flügelstrebe rechts)
  • Drehzahlmesser und integriertem
  • Betriebsstundenzähler
  • Kompass
  • Hauptschalter für die elektrische Anlage
  • Zündungsschalter
  • Starterknopf für den Anlasser

Die Markierungen im Fahrtmesser geben die Geschwindigkeitsbereiche wider:

VNE = 125 km/h

1,1 VS1 bis VA = 55 - 110 km/h

VA bis VNE = 110 - 125 km/h

 

 

Im unteren Bild sind gut die Flügelstreben zu sehen, mit dem Gesamtdruck-Staurohr für die Geschwindigkeitsmessung. Am linken Bildrand ist noch der Kraftstofftank für 25 Liter Superbenzin zu sehen.

Das Spornrad ist direkt am Seitenruder gelagert und wird damit auch gesteuert.

Sichtbar ist auch die nicht angeschlossene HR-Steuerstange.

 

Rettungsgerät

Als Rettungsgerät wird das BRS-5 730 SP eingesetzt. Die Auslösung erfolgt durch Ziehen des Hebels rechts am Cockpit.

 

 

 

Durchgeführte Tests und Leistungen:
  • Übereinstimmung mit LTF-L (2012) 
  • Lärmessung / Lärmschutzprüfung
Belastungstests:
  • Tank (4-facher Abwurftest)
  • Tragflächen (Belastung)
  • Rumpf (Belastung und Abwurf)
  • Leitwerke (Belastung)
  • Motorträger (Belastung und Abwurf)
  • Bugstoß (Belastung)
  • Hand- und Fußsteuerung
  • Sitzbefestigung (Belastung und Abwurf)
  • Personengurtbefestigung (Belastung)
  • Start- und Landestreckenerprobung für feuchte Grasbahn bei Flugmasse = 250 kg, Höhe = MSL, 15°C Außentemperatur:

Rollstrecke: 139 m

Strecke über 15 m: 297 m

  • Ermittlung der Steigflugpolare:

Bestes Steigen: 2,59 m/s
bei 66 km/h.

  • Ermittlung der Sinkflugpolare:
Geringste Sinkgeschwindigkeit:
3,34 m/s bei 65 km/h.
  • Beste Gleitzahl:
E = 5,90 bei 71 km/h
  • Ermittlung der Fluggrenzwerte und des Überziehverhaltens:
Flugerprobung